Schlagwort-Archive: The Guardian

Presseschau vom 19. März 2018

Liebe Krimifreundinnen und -freunde,

kurz vor Frühlingsbeginn gibt es auch beim KrimiDetektor Neuigkeiten: Dieses Mal gibt es erstmals ein Gewinnspiel, bei dem – logisch – ein Krimi zu gewinnen ist. Näheres erfahren Sie weiter unten.

Der KrimiDetektor sagt "Danke" Tasse, Haftnotizen, Kugelschreiber, Lesezeichen Außerdem – auch das hatte ich angekündigt: Es gibt Dankeschön-Prämien für diejenigen, die den KrimiDetektor mithilfe eines Spendenabos unterstützen. Schon letzte Woche konnten Sie schon einen Blick auf die KrimiDetektor-Tasse werfen, heute sehen Sie das gesamte Angebot. Wer ein Spendenabo über 1 Euro pro Monat abschließt (Paket 1), erhält einen eleganten Kugelschreiber sowie tolle Lesezeichen. Für ein Spendenabo über 2,50 Euro im Monat (Paket 2) gibt es einen eleganten Kugelschreiber, tolle Lesezeichen und zwei formschöne Blöcke KrimiDetektor-Haftnotizen. Und für ein Spendenabo über 5 Euro pro Monat (Paket 3) gibt es die exklusive KrimiDetektor-Tasse (schnell zugreifen! nur noch wenige Exemplare!) sowie tolle Lesenzeichen.

Ein Spendenabonnement können Sie hier abschließen:Unterstützen Sie uns auf Steady

Außerdem können Sie natürlich ohne Abo dem KrimiDetektor etwas Gutes tun: indem Sie einfach viel PayPal eine Spende schicken an: spenden@krimidetektor.de
Auch dafür gibt es ein kleines Dankeschön – orientiert an einem Jahresabonnement von Paket 1, 2 oder 3.

Doch nun zu unserem eigentlichen Thema: die neuesten, spannendsten und wichtigsten Krimilinks!

Castle Freeman: Der Klügere lädt nach, Nagel & Kimche 2018Eine fiese und doppelbödige Geschichte: Bei Deutschlandfunk Kultur ist Sonja Hartl angetan von „Der Klügere lädt nach“ von Castle Freeman: Eine Geschichte über Selbstjustiz und lang gehütete Geheimnisse

Was Helikopter-Mütter anrichten können: In der Welt ist Elmar Krekeler angetan von „Am Ende bist du still“ von Herbert Dutzler: Männer lassen mörderische Racheengel los

Auf der Suche nach der Wahrheit: Bei MDR Kultur hat sich Knut Elstermann mit Oliver Bottini über sein Buch „Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens“ und noch mehr unterhalten: Oliver Bottini bringt Politik in den Krimi

Eine neue Ausgabe der CrimeMag ist erschienen – randvoll mit Beiträgen von Hideo Yokoyama, Roland Spranger, Thomas Wörtche, Thomas Adcock, Felix Hoffmann, Sonja Hartl, Max Annas, Tobias Gohlis und und und

„Das Donnern meiner 45er ließ den Raum erbeben“: In der FAZ erinnert Theo Stemmler an Mickey Spillane und seinen Privatdetektiv Mike Hammer: Einer der ganz bösen Buben des amerikanischen Krimis

Die dicht verflochtene Welt von Politik, Lobbyismus und Medien: Bei WDR 2 ist „Der Preis des Todes“ von Horst Eckert der Krimitipp. Christian Beisenherz stellt ihn vor.

Eine Lebensgeschichte wie aus einem Spionageroman von John le Carré: Für „Noller liest“ (Cosmo) hat Ulrich Noller „Der falsche Amerikaner“ von Jack Barsky und Cindi Coloma gelesen: Als kalter Krieger in New York – Einwanderung der etwas anderen Art

Auf Klaiber .38 ist der neue Leichenberg von Thomas Wörtche erschienen.

Auf der Leipziger Buchmesse hat sich Frank Meyer (Deutschlandfunk Kultur) mit Klaus-Peter Wolf unterhalten: Auf Du und Du mit dem Gerichtsvollzieher

Hinter der Bezahlschranke der Christopher Brookmyre: Wer andern eine Bombe baut, Galiani Berlin 2018Süddeutschen Zeitung haben sich Alexander Hagelüken und Stefan Ulrich mit Roberto Saviano unterhalten, über Geld, über die Mafia: „Ich will mich an der Camorra rächen“

Mit Witz und Schlagfertigkeit: Im Tages-Anzeiger hat sich Hanspeter Eggenberger von „Wer andern eine Bombe baut“ von Christopher Brookmyre gut unterhalten gefühlt: Ein Feuerwerk von schwarzem Humor und ätzendem Sarkasmus

Zwei fatal zusammenhängende Geschichten: Im Standard stellt Ingeborg Sperl „Leiser Tod“ von Gary Disher vor: Klee im Schließfach

Im Hamburger Abendblatt stellt Volker Albers die Krimis der Woche vor – diesmal von: Wallace Stroby, Luca D’Andrea und Alexander Oetker.

Für das Titel-Kulturmagazin hat Dietmar Jabosen „Lazare und der tote Mann am Strand“ von Robert Hültner besprochen: Siso Lazares erster Fall

Mythische wie mystische Tiergeschichte: Für NDR Kultur hat Andrea Heußinger „Das Böse, es bleibt“ von Luca D’Andrea gelesen: Bedrohung aus der Dunkelheit

Absurd-komischer Krimi über Leben, Würde und Tod: Für hr-iNFO hat Karin Trappe Antti Tuomainen: „Die letzten Meter bis zum Friedhof“ besprochen.

Vielschichtiges Porträt Neapels: In „Die Presse“ rezensiert Gabriel Rath „Frost in Neapel“ von Maurizio de Giovanni: Krimi: Bella Napoli, brutta Napoli

In den Fängen eines psychopathischen Kinderschänders: In der Stuttgarter Zeitung findet Lukas Jenkner „So dunkel der Wald“ von Michaela Kastel durchaus gelungen: Das Grauen in den Bergen Österreichs

*****

Horst Eckert: Dre Preis des Todes, Rowohlt Verlag 2018

Gewinnspiel

Der KrimiDetektor verlost fünf Exemplare des Kriminalromans „Der Preis des Todes“ von Horst Eckert. Beantworten Sie folgende Frage:

In seinen bisherigen Romanen stellte Horst Eckert Polizeiarbeit in den Mittelpunkt – in „Der Preis des Todes“ hat er eine neue Protagonistin. Welchen Beruf übt sie aus?

Senden Sie Ihre Antwort bis Donnerstag, 22. März, 20 Uhr an:

gewinnspiel@krimidetektor.de

Die fünf Exemplare des Buches werden unter allen Mails mit der richtigen Antwort verlost!

 

*****

Der Tatort in der Mangel

Gute Ansätze, aber nicht genügend Traute:Tatort-Logo via Wikipedia Bei Zeit Online ist Matthias Dell nicht so richtig überzeugt vom gestrigen „Tatort“: Blubb, blubb, adios

Licht und Schatten: Bei WDR 5 findet Ulrich Noller den gestrigen Kölner „Tatort“ „Mitgehangen“ eigentlich recht gelungen: Mitgehangen“, Tatort aus Köln

Eine traurige Nachricht: Der Schauspieler Jochen Senf, u. a. bekannt als Tatort-Kommissar Max Palu, ist im Alter von 76 Jahren gestorben: Jochen Senf gestorben

Über den deutschsprachigen Tellerrand hinaus

Im Guardian stellt Laura Wilson „The best recent crime novels“ vor, nämlich Bücher von Louise Candlish, Andrew Taylor, Christine Mangan, Melba Escobar und Ragnar Jónasson.

Im Independent erklärt Laura Varnam, warum „Rebecca“ von Daphne du Maurier unvergessen bleibt: Why Daphne du Maurier’s Rebecca is still popular 80 years on

Das war’s für heute.

Viel Vergnügen mit den Links und viel Glück beim Gewinnspiel!

Herzlich,
Ihre
Kirsten Reimers

PS: Sie möchten nicht eine Woche lang auf frische Krimilinks warten? Dann folgen Sie dem KrimiDetektor auf Facebook und/oder Twitter. Was im Newsletter gebündelt erscheint, gibt es dort häppchenweise vorab.

PPS: Sie mögen den Newsletter des KrimiDetektors? Empfehlen Sie ihn gern weiter!

PPPS: Helfen Sie uns! Spenden Sie etwas für den KrimiDetektor – dann kann er auch weiterhin regelmäßig erscheinen! Einzelne Spenden können Sie gern via PayPal senden an: spenden@krimidetektor.de – es geht aber auch mit einen bequemen Spendenabo! Einfach auf den orangefarbenen Button klicken und den Anweisungen folgen:

Unterstützen Sie uns auf Steady