Schlagwort-Archive: Thekla Dannenberg

Presseschau vom 28. Mai 2018

Liebe Krimifreundinnen und -freunde,

na, haben Sie Pfingsten gut überstanden? Und sind Sie gut ausgerüstet für die Hitzewelle, die zumindest den Norden Deutschlands gerade überrollt? Genügend kalte Getränke und coole Lektüre? Zumindest beim zweiten können wir helfen: voilà: lauter coole Krimilinks!

Aidan Truhen: Fuck You Very Much, Suhrkamp: Berlin 2018Mit Kürbiskanone und Dauergequassel – Drogendealer als Ich-AG: Für Deutschlandfunk Kultur hat Tobias Gohlis „Fuck You Very Much“ von Aidan Truhen gelesen: Krimi im Stil einer Screwball-Komödie

Wild, wüst und witzig: Hanspeter Eggenberger ist im Tages-Anzeiger sehr angetan von „Fuck You Very Much“ von Aidan Truhen: Tiefschneepisten aus Koks

Bizarr oder reizvoll: In der Stuttgarter Zeitung bespricht Lukas Jenkner „Fuck You Very Much“ von Aidan Truhen: Bizarrer Tod und Sex unter Strom

Verzwickter Kriminalfall und intellektuelles Rätselspiel: Ebenfalls für Deutschlandfunk Kultur hat Kolja Mensing „Der Unfall auf der A35“ von Graeme Macrae Burnet besprochen: Ein rätselhafter Tod auf der Autobahn

Ein literarischer Thriller und ein feministischer Page-Turner: In ihrer Kolumne „Mord und Ratschlag“ beim Perlentaucher bespricht Thekla Dannenberg „Pik-Bube“ von Joyce Carol Oates und „Die Gabe“ von Naomi Alderman: Die Fähigkeit, Schmerzen zuzufügen

Beunruhigung aus Ungewissheit: In der ZEIT ist Tobias Gohlis angetan von „Die Tankstelle von Courcelles“ von Matthias Wittekindt: Eine unscharfe Tat

Auch Thomas Wörtche bespricht bei Deutschlandfunk Kultur „Die Tankstelle von Courcelles“ von Matthias Wittekindt: Doppelmord im Grenzgebiet

Meister der Zwischentöne: In der Frankfurter Rundschau bespricht Sylvia Staude „Die Tankstelle von Courcelles“ von Matthias Wittekindt: Als gäbe es keine Abhänge

Umschlag von Sinnsuche in Paranoia: Bei Dan Chaon: Der Wille zum Bösen, Heyne: München 2018Spiegel Online ist Marcus Müntefering begeistert von „Der Wille zum Bösen“ von Dan Chaon: Ertrunken oder ermordet – was ist Wahrheit, was ist Wahn?

Experimenteller Thriller: Für den Tages-Anzeiger hat Hanspeter Eggenberger „Der Wille zum Bösen“ von Dan Chaon gelesen: Leerräume und Beklemmung

Im ZDF-Morgenmagazin hat Peter Twiehaus drei Thriller vorgestellt: „Der Wille zum Bösen“ von Dan Chaon, „Lovecraft County“ von Matt Ruff und „Blut Salz Wasser“ von Denise Mina: Buchtipps: Drei Krimis für den Sommer

Der Krimitipp von WDR 2 ist „Blut Salz Wasser“ von Denise Mina. Udo Feist stellt das Buch vor.

Das neue CrimeMag ist erschienen – mit Beiträgen von Thomas Adcock, Robert Rescue, Phil Williams, John Harvey, Katja Bohnet, Ulrich Noller, Alf Mayer, Marcus Pohlmeyer, Hazel Rosenstrauch, Sonja Hartl, Helmut Ziegler und und und.

Krimis sind nicht gut oder schlecht: Für den SRF sich Frank Kasperski mit der Literaturwissenschaftlerin Christine Lötscher über Kriminalromane unterhalten: Im Sog des Bösen Warum Krimis uns ein unheimliches Vergnügen bereiten

Hinter der Bezahlschranke der Süddeutschen Zeitung hat Kia Vahland mit Donna Leon gesprochen: „Die Venezianer leiden alle“

Roland Spranger: Tiefenscharf, Polar Verlag: Hamburg 2018Für den Bayerischen Rundfunk hat Annerose Zuber „Tiefenscharf“ von Roland Spranger besprochen.

Auch in der „Frankenschau“ des Bayerischen Rundfunks wurde „Tiefenscharf“ von Roland Spranger vorgestellt.

„Aber dann schimmert immer wieder dieses wahnsinnig Brutale und Skrupellose durch“: Für Kulturnews hat Carsten Schrader mit Nora Luttmer über ihren Krimi „Dunkelkinder“ gesprochen: Nora Luttmer: Dunkelkinder

Gangster-Epos: In der PRESSE ist Peter Huber angetan von „Red Grass River“ von James Carlos Blake: Willkommen im Garten des Teufels

Krimitipp bei WDR 2 ist diese Woche „Kalte Sonne“ von Sven Koch. Oliver Steuck stellt das Buch vor.

Eifersucht und Geheimnisse: Bei Radio Bremen ist Anja Goerz angetan von „The Wife between us“ von Greer Hendricks und Sarah Pekkanen.

Für das TITEL-Kulturmagazin hat Dietmar Jacobsen „Der Mordida-Mann“ von Ross Thomas gelesen: Zwei Entführungen und ein Todesfall

Der „Tatort“ im Würgegriff

Nach bewährtem Muster: Bei WDR 5Tatort-Logo via Wikipedia findet Ulrich Noller den gestrigen „Tatort“, „Schlangengrube“ aus Münster gar nicht mal so schlimm: „Schlangengrube“, Tatort aus Münster

Es schnurrt so vor sich hin: Bei ZEIT Online ist Matthias Dell nicht überrascht vom gestrigen „Tatort“ aus Münster: Frittierter Schlumpf

Die üblichen Kalauer: In der Süddeutschen Zeitung sieht Carolin Gasteiger eigentlich nur in den Pinguinen eine Bereicherung für den gestrigen „Tatort“ „Schlangengrube“: Die Pinguine sind wirklich süß

Über den deutschsprachigen Tellerrand hinaus

Stephen King: The Outsider, 2018Für die New York Times hat Dan Bilefsky die kanadische Krimiautorin Louise Penny porträtiert: An Affable Canadian Author With a Penchant for Murder

Beginnt wie ein Krimi: In der New York Times bespricht Victor Lavalle „The Outsider“ von Stephen King: Stephen King’s Reign of Terror Continues in a New Novel

Ebenfalls in der New York Times: Marilyn Stasio über aktuelle Kriminalromane und Thriller: Missing Bodies, Missing Killers, Deadly Missed Opportunities

Old-fashioned suspense tale with a fascinating heroine: In der Washington Post ist Maureen Corrigan angetan von „The Death of Mrs. Westaway“ von Ruth Ware: Why Ruth Ware’s new thriller is a classic

Für CrimeReads hat Dwyer Murphy die besten 42 Cover von Dashiell Hammett „The Maltese Falcon“ zusammengestellt: The Maltese Falcon: The Best Covers, Ranked

Im Guardian bespricht Alison Flood neueste Thriller: Thrillers review: Our Kind of Cruelty; What We Did; Star of the North und Laura Wilson stellt „The best recent crime novels“ vor: The best recent crime novels – review roundup

Für die Irish Times hat sich Adrian McKinty David Peace‘ „Red Riding“ Quartett noch einmal vorgenommen: David Peace offers vital and visceral view of different Britain

Das war’s für heute. Und jetzt nichts wie raus und lesen!

Viel Vergnügen mit den Links!

Herzlich,
Ihre
Kirsten Reimers

PS: Sie möchten nicht eine Woche lang auf frische Krimilinks warten? Dann folgen Sie dem KrimiDetektor auf Facebook und/oder Twitter. Was im Newsletter gebündelt erscheint, gibt es dort häppchenweise vorab.

PPS: Sie mögen den Newsletter des KrimiDetektors? Empfehlen Sie ihn gern weiter!

PPPS: Helfen Sie uns! Spenden Sie etwas für den KrimiDetektor – dann kann er auch weiterhin regelmäßig erscheinen! Einzelne Spenden können Sie gern via PayPal senden an: spenden@krimidetektor.de – es geht aber auch mit einen bequemen Spendenabo! Einfach auf den orangefarbenen Button klicken und den Anweisungen folgen:

Unterstützen Sie uns auf Steady