Schlagwort-Archive: Der Standard

Presseschau vom 20. August 2018

Liebe Krimifreundinnen und -freunde,

diese Woche können Sie wieder etwas gewinnen! Der KrimiDetektor verlost drei Exemplare von „Der Schatten“ von Melanie Raabe. Einfach unsere Frage (etwas weiter unten) beantworten und an redaktion@krimidetektor.de schicken! Doch zuvor gibt es natürlich wie jede Woche die neuesten und wichtigsten Krimilinks der Woche!

Tom Franklin: Krumme Type, krumme Type, Berlin: Pulp Master 2018Große Literatur: In der ZEIT ist Tobias Gohlis begeistert von „Krumme Type, krumme Type“ von Tom Franklin: Jeder schweigt hier

Großartiger Südstaatenroman, der tief in die amerikanische Seele leuchtet: Im Tages-Anzeiger ist Hanspeter Eggenberger hingerissen von „Krumme Type, krumme Type“ von Tom Franklin: Freundschaft, Verrat und alltäglicher Rassismus

Tiefer, intensiver Blick in die Gesellschaft der Südstaaten der USA: Bei Radio Bremen ist Gabriele Intemann beeindruckt von „Krumme Type, krumme Type“ von Tom Franklin.

Ein überzeugendes und höchst gelungenes Buch: Bei Literaturkritik.at ist Hans Durrer schwer angetan von „Krumme Type, krumme Type“ von Tom Franklin.

Profikiller ohne Vision, traurige Abziehbilder falsch verstandener Idole: Bei Spiegel Online ist Marcus Müntefering beeindruckt von „Die letzte Terroristin“ von André Georgi: Rebellen ohne Grund

Tatsachenroman, Politthriller, Sensationsbestseller: Hinter der Bezahlschranke der WELT bespricht Katharina Teutsch „Das Verschwinden des Josef Mengele“ von Olivier Guez: Das Verschwinden des Doktor Mengele

Walfang und Gewalt in einer von Männern beherrschten Welt: Für SWR 2 hat Sabine Grimkowski „Nordwasser“ von Ian McGuire besprochen.

Literarische Langzeitstudie über ein Dorf im Ausnahmezustand: Für WDR 3 hat Peter Henning „Speicher 13“ von Jon McGregor gelesen.

Wasserdicht konstruierter Psycho-Thriller: Bei Deutschlandfunk Kultur ist Kolja Mensing hingerissen von „Der Schatten“ von Melanie Raabe: Im Modus des Verdachts


GewinnspielMelanie Raabe: Der Schatten, München: btb 2018

Wollen Sie sich selbst von Melanie Raabes neuem Thriller überzeugen? Dann beantworten Sie einfach folgende Frage: In welcher Stadt hat die Protagonistin Norah Richter als Journalistin gearbeitet, bevor sie nach Wien gezogen ist?

Senden Sie Ihre Antwort bitte bis Donnerstag, 23. August 2018, 23:59 Uhr an: redaktion@krimidetektor.de

Aus allen gültigen Einsendungen werden drei GewinnerInnen ausgelost und so schnell wie möglich benachrichtigt.

Viel Erfolg!


Das CrimeMag ist aus der Sommerpause zurück – und das mit Wucht: Pickepacke voll ist es geworden. Unter anderem mit 21 Bloody Chops von Joachim Feldmann, Tobias Gohlis, Alf Mayer, Frank Rumpel und Thomas Wörtche; einem Beitrag von Tobias Gohlis zu Giorgio Scerbanenco: Mit dem Skalpell; Robert Brack hat sich in einem Essay mit „Noir, Polar & Neo-Polar“ auseinandergesetzt (Teil 1): Zur Praxis und Theorie des Kriminalromans bei Jean-Patrick Manchette; Sonja Hartl war mit Max Annas in Finsterwalde, um mit ihm über seinen neuen Roman zu sprechen: Reise an den Schauplatz eines Romans; und auch darüber hinaus gibt es jede Menge Lesenswertes: CrimeMag: Editorial Ausgabe August 2018

Kühle Schilderung einer Politikerkaste: Im STANDARD ist Ingeborg Sperl beeindruckt von „Der Privatsekretär“ von Claudia Piñeiro: Schick und skrupellos

In seiner Kolumne „Blutige Ernte“ im Magazin Strandgut bespricht Alf Mayer „Der Bote“ von Ingar Johnsrud: Skandinavien brutal sowie „Hauptkommissar Theobald Weinzäpfli und das Orakel von Tägertschi“ von Günter Struchen: Philosophisches aus der Schweiz

Redneck-Thriller im genau richtigen grimmigen Ton: In der Stuttgarter Zeitung ist Hans Jörg Wangner überzeugt von „Bull Mountain Burning“ von Brian Panowich: Mit mächtigem Anzug

WDR 2 Krimitipp ist „Italienische Intrige“ von Carlo Lucarelli. Udo Feist stellt das Buch vor.

Neue Juryorganisation des Deutschen Krimi Preises: Im kommenden Jahr zieht sich Reinhard Jahn nach 33 Jahren als Sprecher und Organisator der Jury des Deutschen Krimi Preises zurück. Zu seiner Nachfolgerin wurde Kirsten Reimers – also, hüstel, ich – gewählt: Reimers übernimmt für Jahn


Der „Polizeiruf 110“ im KreuzfeuerLogo Polizeiruf 110

Rechtsradikale und undurchsichtige Machenschaften des Verfassungsschutzes: Bei WDR 5 findet Ulrich Noller den gestrigen „Polizeiruf 110“ aus München, „Das Gespenst der Freiheit“, beeindruckend.

Düsteres Geheimdienstprotokoll: Für Matthias Dell (Zeit Online) ist der gestrige „Polizeiruf“ aus München eine kluge Variation des Krimigenres, die versucht, die Schattenwelt der Geheimdienstoperationen im Sinne eines diffusen Staatswohls zu durchdringen: Ich will, dass du glücklich bist


Über den deutschsprachigen Tellerrand hinaus

Für die New York Times stellt Marilyn Stasio Kriminalromane von Delia Owens, Marcia Muller: The Breakers, 2018William Kent Krueger, Marcia Muller und Colin Cotterill vor: From a Marsh to a Mountain, Crime Fiction Heads Outdoors

In der Washington Post bespricht Richard Lipez „Pieces of Her“ von Karin Slaughter: Shots ring out, and a daughter’s world is forever changed in ‘Pieces of Her’

Ebenfalls in der Washington Post: Lisa Zeidner über „This Is No Dream“ von James Munn und Bob Willoughby (Fotos) über die Entstehung von Roman Polanskis erstem Film „Rosemarys Baby“: Celebrating 50 years of a controversial director’s frightening masterpiece

Bei CrimeReads gibt es einen kleinen Einblick in die Neuausgabe von John le Carrés „The Spy Who Came in from the Cold“ mit Illustrationen von Matt Taylor: A New Vision of a John le Carré Classic

Für den Guardian hat Laura Wilson „The best recent crime novels“ zusammengestellt: Bücher von Claire Askew, Ane Riel, Flynn Berry, Tim Willocks und James Henry.

Das war’s für heute.

Viel Vergnügen mit den Links!

Herzlich,
Ihre
Kirsten Reimers

PS: Sie möchten nicht eine Woche lang auf frische Krimilinks warten? Dann folgen Sie dem KrimiDetektor auf Facebook und/oder Twitter. Was im Newsletter gebündelt erscheint, gibt es dort häppchenweise.

PPS: Sie mögen den Newsletter des KrimiDetektors? Empfehlen Sie ihn gern weiter!

PPPS: Helfen Sie uns! Spenden Sie etwas für den KrimiDetektor – dann kann er auch weiterhin regelmäßig erscheinen! Einzelne Spenden können Sie gern via PayPal senden an: spenden@krimidetektor.de – es geht aber auch mit einen bequemen Spendenabo! Einfach auf den orangefarbenen Button klicken und den Anweisungen folgen:

Unterstützen Sie uns auf Steady