Schlagwort-Archive: Kanae Minato

Presseschau vom 6. Mai 2019

Liebe Krimifreundinnen und -freunde,

die Antwort auf die Gewinnspielfrage von letzter Woche lautet natürlich – das wussten Sie alle: Military Intelligence, Section 5. Die Gewinnerinnen und Gewinner sind ausgelost und benachrichtigt. Allen anderen drücke ich die Daumen für ein nächstes Mal!

Um den kurzen Herbsteinbruch gut zu überstehen, finden Sie hier wie gewohnt als Trost die wichtigsten Krimilinks der Woche!

James Sallis: Willnot, München: Liebeskind 2019Die Krimibestenliste Mai ist da. Auf Platz 1 wie letzten Monat „Willnot“ von James Sallis, Platz 2: „Lola“ von Melissa Scrivner Love, Platz 3: „Der schlaflose Cheng“ von Heinrich Steinfest: Die zehn besten Krimis im Mai

Drama über Einsamkeit, Selbstzerstörung und Verzweiflung: Der höchste Neueinsteiger auf der Krimibestenliste ist „Asphaltdschungel“ von Joseph Incardona. Tobias Gohlis bespricht den Roman bei Deutschlandfunk Kultur: Tod an der Raststätte

Masterplan aus der Hölle: Bei Deutschlandfunk Kultur rezensiert Thomas Wörtche „Jahre des Jägers“ von Don Winslow: Der Feind im Weißen Haus

Ausgreifender Gesellschaftsroman mit Krimi-Elementen: Für den Deutschlandfunk hat Dina Netz „Die Farben des Feuers“ von Pierre Lemaitre gelesen: Grelles Epochenporträt der 1930er-Jahre

Das neue CrimeMag ist da – proppenvoll mit vielen Beiträgen. Unter anderem schreibt Thomas Wörtche über Komik im Kriminalroman; Markus Pohlmeyer hat sich mit der „Trisolaris-Trilogie“ von Cixin Liu beschäftigt; Claudia Schwartz befasst sich mit „Game of Thrones„; Daniel Kampa erläutert die Geburt von Georges Simenons Kommissar Jule Maigret; Marcus Müntefering hat Sara Gran „Bloody Questions“ gestellt; und jede Menge mehr.

Lohnende Wiederentdeckung: In der taz stellt Tim Caspar Boehme den italienischen Krimiautor Giorgio Scerbanenco und seine Kriminalromane vor: Ein Ex-Sträfling ermittelt

Kaleidoskopischer Thriller: Im Tages-Anzeiger ist Hanspeter Eggenberger beeindruckt von „Wonder Valley“ von Ivy Pochoda: Zwischen Wüsten-Hühnerfarm und LA-Slums

Packender mexikanischer Roman über eine kriminelle Gesellschaft: Für SWR 2 hat Eberhard Falcke „Die Verschwundenen“ von Antonio Ortuño gelesen.

Beinharter Country-Noir: In den Kulturnews hat Nils Heuner „Wo alle Lichter enden“ von David Joy besprochen.

Menschlichen Abgründe: Bei Radio Bremen ist Ziphora Robina beeindruckt von „Schuldig“ von Kanae Minato.

Eine Existenz voller Widersprüche: Im „Standard“ stellt Ulrich Weinzierl die Autorin Hermynia Zur Mühlen und ihre Schriften vor. Zur Mühlen veröffentlichte in den 1920er Jahren unter anderem Kriminalromane: Wer war Hermynia Zur Mühlen? Zur Werkausgabe der „Genossin Gräfin“

Der „Tatort“ im Kreuzgemangel

Etikettenschwindel: Konzentriertes Drama, toll inszeniert, aber teilweise unglaubwürdig findet Ulrich Noller bei WDR 5 denTatort-Logo via Wikipedia gestrigen „Tatort“ „Der gute Weg“ aus Berlin: „Der gute Weg“, Tatort aus Berlin

Kammerspiel: Für Matthias Dell bei Zeit Online erzählt der gestrige „Tatort“ trotz einiger Schwächen überzeugend von der Verlorenheit und Kaputtheit eines altgedienten Streifenpolizisten: Die Rede ist von Flamingo Ringo

Über den deutschsprachigen Krimirand hinaus

Chris Pavone: The Paris Diversion, 2019In der New York Times bespricht Janet Maslin „The Paris Diversion“ von Chris Pavone: In ‘The Paris Diversion,’ a Spy Stumbles in a Belated Sequel

Ebenfalls in der New York Times stellt Marilyn Stasio „The Paris Diversion“ von Chris Pavone, „Black Mountain“ von Laird Barron, „The Unquiet Heart“ von Kaite Welsh und „The Woman in the Blue Cloak“ von Deon Meyer vor: Marilyn Stasio Gets Cozy With Some Unlikely Heroines — and a Hit Man

Für den Scotsman hat Louise Fairbairn „Fallen Angel“ von Chris Brookmyre gelesen: Book review: Fallen Angel, by Chris Brookmyre

Das war’s für heute!

Viel Vergnügen mit den Links!

Herzlich,
Ihre
Kirsten Reimers

PS: Sie möchten nicht eine Woche lang auf frische Krimilinks warten? Dann folgen Sie dem KrimiDetektor auf Facebook und/oder Twitter. Was im Newsletter gebündelt erscheint, gibt es dort häppchenweise.

PPS: Sie mögen den Newsletter des KrimiDetektors? Empfehlen Sie ihn gern weiter!

PPPS: Helfen Sie uns! Spenden Sie etwas für den KrimiDetektor – dann kann er auch weiterhin regelmäßig erscheinen! Einzelne Spenden können Sie gern via PayPal senden an: spenden@krimidetektor.de – es geht aber auch mit einen bequemen Spendenabo! Einfach auf den orangefarbenen Button klicken und den Anweisungen folgen:

Unterstützen Sie uns auf Steady