Schlagwort-Archive: Richard Osman

Presseschau vom 28. Februar 2022

Liebe Krimifreundinnen und -freunde,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Nach der letzten Rundmail erreichten mich zahlreiche Mails und viele Spenden – haben Sie ganz herzlichen Dank dafür! Mit materieller wie emotionaler Unterstützung helfen Sie uns, regelmäßig weiterhin zu erscheinen.

In der letzten Mail hieß es zudem, Ende Februar geht es wieder los mit der wöchentlichen Presseschau. Allerdings hat sich seitdem die Weltlage sehr verändert. Es scheint mir frivol und rücksichtslos, hier fluffig auf Bücher zu verweisen, in denen es um Mord und Totschlag geht, während nicht weit von uns entfernt Krieg in Europa herrscht.

Doch Lesen hilft, auch Ablenkung ist in manchen Momenten wichtig ist – doch sehen Sie es mir nach, dass diese Woche der Newsletter sehr kurz und sehr verhalten ausfällt:

Omar Shahid Hamid: Verrat. Heidelberg: Draupadi Verlag 2022Bei Deutschlandfunk Kultur bespricht Thomas Wörtche „Verrat“ von Omar Shahid Hamid: Ein fieser Kommentar zu den Geschlechterverhältnissen

In der Frankfurter Rundschau bespricht Sylvia Staude „Der Holländer“ von Mathijs Deen: Die gefährliche Stille des Wattenmeers

Für Spiegel online hat Marcus Müntefering mit Richard Osman gesprochen: »Fast jeden Tag sprechen mich Leser auf der Straße an«

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bespricht Maria Wiesner „Kleine Grausamkeiten“ von Liz Nugent: Mutters Vorstellungen von Ehe und Treue

Hinter der Bezahlschranke des Tages-Anzeigers bespricht Hanspeter Eggenberger „Lightwood“ von Steph Post: Brutalität und religiöse Heuchelei in Florida

Im Titel-Kulturmagazin bespricht Dietmar Mick Herron: Spook Street. Zürich: Diogenes 2021Jacobsen „Spook Street“ von Mick Herron: Kuckuckskinder

In ihrer Krimikolumne in der New York Times bespricht Sarah Weinman „The Harbor“ von Katrine Engberg, „The Lady in the Silver Cloud“ von David Handler, „A Fatal Glow“ von Valerie Wilson Wesley sowie „Quarry’s Blood“ von Max Allan Collins: The Chef, a Psychic, Didn’t Foresee Death in the Dining Room

Im Guardian hat Alison Flood „The best recent thrillers“ zusammengestellt: „Notes on an Execution“ von Danya Kukafka, „Reputation“ von Sarah Vaughan, „We Know You Remember“ von Tove Alsterdal.

Das war’s für heute.

Passen Sie auf sich auf.

Herzlich,
Ihre
Kirsten Reimers

PS: Helfen Sie uns! Spenden Sie etwas für den KrimiDetektor – dann kann er auch weiterhin regelmäßig erscheinen! Einzelne Spenden können Sie gern via PayPal senden an: spenden@krimidetektor.de – es geht aber auch mit einen bequemen Spendenabo! Einfach auf den orangefarbenen Button klicken und den Anweisungen folgen:

Unterstützen Sie uns auf Steady