Schlagwort-Archive: The Observer

Presseschau vom 18. Juni 2018

Liebe Krimifreundinnen und -freunde,

die Schar der Unterstützer*innen des KrimiDetektor wächst – das ist ganz wunderbar! Vielen Dank allen Helferinnen und Helfern! Dank Ihnen können wir Sie weiterhin Woche für Woche mit frischen Krimilinks versorgen!

Exklusive Kaffeetasse, Haftnotizen und Kugelschreiber für Unterstützer des KrimiDetektorsUnd es gibt auch tolle Prämien dafür: die exklusive KrimiDetektor-Tasse für ein Spendenabo von 5 Euro monatlich, den hocheleganten KrimiDetektor-Kugelschreiber samt hervorragenden KrimiDetektor-Haftnotizen für ein Spendenabo von 2,50 Euro monatlich; und den hocheleganten KrimiDetektor-Kugelschreiber ganz allein für ein Spendenabo von 1 Euro monatlich. Und stets dabei: die tollen, sehr stabilen Lesezeichen!

Wenn Sie nun auch gern eine der exklusiven Tassen haben möchten (Zugreifen! Nur noch wenige Exemplare da!), aber kein monatliches Abo einrichten wollen, dann können Sie auch für eine einmalige Spende (in Höhe eines Jahresabos: 60 Euro) eine der raren KrimiDetektor-Tassen erhalten. Oder natürlich Kugelschreiber + Haftnotizen (30 Euro) beziehungsweise den Kugelschreiber allein (12 Euro). Die tollen und sehr stabilen Lesezeichen gibt es für alle Unterstützer*innen oben drauf! Einfach via PayPal spenden an:
spenden@krimidetektor.de
Oder schreiben Sie uns eine Mail, dann sehen wir, wie wir das sonst lösen können:
redaktion@krimidetektor.de

Doch nun die frischen Krimilinks der heutigen Internetlese:

Wiedergänger von Jekyll und Hyde – und noch deutlich mehr: Im Tagesspiegel ist Kolja Mensing angetan von „Pik-Bube“ von Joyce Carol Oates: Die Versteckspielerin

Auch bei Deutschlandfunk Kultur Joyce Carol Oates: Pik-Bube, München: Droemer 2018bespricht Kolja Mensing „Pik-Bube“ von Joyce Carol Oates: Eine Hommage an Stephen King

Eine Art Untergrundreportage aus der kleinstädtischen schottischen Gesellschaft: In der taz ist Katharina Granzin angetan von „Blut Salz Wasser“ von Denise Mina: Eine Leiche im Loch Lomond

„Neo-viktorianische“ Gruselgeschichte: Bei Deutschlandfunk Kultur bespricht Thomas Wörtche „Slade House“ von David Mitchell: Gruselroman mit hohem Wellnessfaktor

Für SWR 2 hat hat Katharina Teutsch „Der Boxer“ von Szczepan Twardoch gelesen.

Die Juni-Ausgabe des CrimeMags ist erschienen: jede Menge Beiträge von Marcus Pohlmeyer, John Harvey, Alf Mayer, Thomas Adcock, Woody Haut, Peter Münder, Christopher G. Moore, Phil Williams und und und.

Psychologisch fein gearbeitet und der Spannungsbogen ab der ersten Szene zum Zerreißen gespannt: Im STANDARD bespricht Stefan Gmünder „Eine Partie Dame“, Elfriede Jelineks Drehbuch für einen Agententhriller, das jetzt als Buch erschienen ist: Elfriede Jelineks nie gedrehter Agententhriller

Bei Radio SRF 1 ist Annette König ziemlich hingerissen von „Eine Stimme in der Nacht“ von Andrea Camilleri: Dieser Commissario ist ganz nach meinem Geschmack

Reizvoller Plot: Im Tages-Anzeiger findet Hanspeter Eggenberger „Der Kreidemann“ von C. J. Tudor gar nicht mal schlecht: Geheimnisvolle Kreidemännchen

„Der Kreidemann“ von C. J. Tudor ist auch der Krimitipp bei WDR 2. Oliver Steuck stellt das Buch vor.

Bei Radio Bremen empfiehlt Gabriele Intemann „Die achte Totsünde“ von Rebecka Edgren Aldén.

Im STANDARD bespricht Ingeborg Sperl „Mörderischer Sommer“ von Tom Callaghan: „Mörderischer Sommer“: Hinter der glitzernden Luxusoberfläche

König der grotesken Dialoge: Bei NDR Kultur stellt Uli Sarrazin den Bildband „Tarantino. Der Kultregisseur und seine Filme“ von Tom Shone vor: Der Tarantino-Code

Über den deutschsprachigen Tellerrand hinaus

Catherine Steadman: Something in the Water, 2017A proper page-turner: In der New York Times ist Sarah Lyall angetan von „Something in the Water“ von Catherine Steadman: Far From the Shore, a Happy Couple Takes a Turn for the Worse

Für CrimeReads hat sich Carsten Stroud sieben Thriller vorgenommen, in denen Übernatürliches und Verstörendes im Mittelpunkt steht: Classic Supernatural Thrillers

Im Guardian hat Laura Wilson „The best recent crime novels“ zusammengestellt: Bücher von Mick Herron, Stuart McBride, Liam McIlvanney, E. C. Fremantle und Lynne Truss.

Im Observer (online über den Guardian) bespricht Alison Flood Thriller von Phoebe Locke, Tara Isabella Burton und Mick Herron: Thrillers review: The Tall Man; Social Creature; This Is What Happened

In der Irish Times bespricht Sarah Gilmartin „Social Creature“ von Tara Isabell Burton: Social Creature by Tara Isabella Burton: Rich kid satire that misses the mark

„Crime fiction is beginning to discover that non-white, non-male, non-heterosexual characters don’t have to be the ‚other'“: Im Guardian beschäftigt sich David Barnett mit Diversität in Kriminalromanen: Unusual suspects: the writers diversifying detective fiction

In der Irish Times bespricht Declan Burke u. a. „The Outsider“ von Stephen King, „The Price You Pay“ von Aidan Truhen und „The President Is Missing“ von Bill Clinton und James Patterson: Crime fiction: Stephen King goes Poe and Bill Clinton arms the president

In einem schon etwas älteren BBC-Beitrag geht Stuart McBride der Frage nach, was Tartan Noir denn nun eigentlich ist, und ob es Tartan Noir tatsächlich gibt: Tartan Noir: A very strange beast

Das war’s für heute.

Viel Vergnügen mit den Links!

Herzlich,
Ihre
Kirsten Reimers

PS: Sie möchten nicht eine Woche lang auf frische Krimilinks warten? Dann folgen Sie dem KrimiDetektor auf Facebook und/oder Twitter. Was im Newsletter gebündelt erscheint, gibt es dort häppchenweise.

PPS: Sie mögen den Newsletter des KrimiDetektors? Empfehlen Sie ihn gern weiter!

PPPS: Helfen Sie uns! Spenden Sie etwas für den KrimiDetektor – dann kann er auch weiterhin regelmäßig erscheinen! Einzelne Spenden können Sie gern via PayPal senden an: spenden@krimidetektor.de – es geht aber auch mit einen bequemen Spendenabo! Einfach auf den orangefarbenen Button klicken und den Anweisungen folgen:

Unterstützen Sie uns auf Steady