Schlagwort-Archive: Patrícia Melo

Presseschau vom 28. Januar 2019

Liebe Krimifreundinnen und -freunde,

bitte erlauben Sie mir eine Ausnahme: die Vorankündigung einer Veranstaltung und ein bisschen Eigenwerbung. Zum Glück lässt sich das in einem Aufwasch erledigen: Am Dienstag, den 29. Januar, also morgen, bin ich zu Gast bei den Schwarzen Nächten, einer Veranstaltungsreihe zu abgründiger Literatur in Hamburg. Dort stelle ich den Deutschen Krimipreis und die diesjährigen Preisträger*innen vor. Moderiert wird die Veranstaltung charmant von Michael Friederici, es liest Schauspieler Sebastian Dunkelberg aus den prämierten Büchern. Das wird bestimmt nett. Sie sind herzlich willkommen! 20 Uhr im Bey’s, Ottenser Hauptstraße 64 in Hamburg-Ottensen.

Jetzt aber zum wirklich Wichtigen: den Krimilinks der Woche!

Attica Locke: Bluebird, Bluebird, Polar Verlag: Stuttgart 2019Eine vertrackte Krimihandlung, eine Familiensaga, mehrere Liebesgeschichten, eine Abrechnung mit Rassismus, eine Hommage an ihre Heimat: Bei Spiegel Online ist Marcus Müntefering beeindruckt von „Bluebird, Bluebird“ von Attica Locke: „Texas bricht mir das Herz“

Ein krimineller Clan, eine kleine Völkerwanderung, eine große Liebesgeschichte, ein feministischer Krimi: Bei Deutschlandfunk Kultur sprach Gabi Wuttke mit Simone Buchholz, der Gewinnerin des diesjährigen Deutschen Krimipreises: „Organisierte Kriminalität ist Kapitalismus in Reinform“

Achterbahnfahrt ins Ungewisse: Bei Deutschlandfunk Kultur bespricht Tobias Gohlis „Der dunkle Garten“ von Tana French: Im Dunkel der Erinnerung

In der Sendung „Kulturzeit“ (3sat) wurde „Das größere Verbrechen“ von Anne Goldmann vorgestellt.

Warum lesen Menschen weltweit so gerne Kriminalliteratur? Welche Einblicke gewährt sie in unsere Psyche allgemein und in den Zustand einer Gesellschaft? Über diese und weitere Fragen sprach Alf Haubitz bei hr 2 mit Thomas Wörtche: Publizist Thomas Wörtche über „Global Crime“ – dem Thema der Litprom-Literaturtage

Über die Popularität des Kriminalromans: Hinter der Bezahlschranke des Neuen Deutschlands berichtet Ute Evers von der Tagung „Global Crimes“ in Frankfurt/Main: Reden mit dem Serienkiller

Krimis sind soghafte Gegenwartsliteratur, die fiktionalisiert, woran die Gesellschaft krankt: Im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels beschäftigt sich Else Laudan mit dem gesellschaftskritischen Potenzial von Kriminalliteratur: Thrill und Kritik

„Das Internet hat die Welt in eine einzige Speaker’s Corner verwandelt“: Für Spiegel Online hat sich Felix Bayer mit John Niven über dessen Buch „Kill’em All“, Trump und mehr unterhalten: Wie John Niven Kotzbrocken erfindet

Von der urbanen Ermittlerin bis zu den Patricia Melo: Der Nachbar, Stuttgart: Tropen Verlag 2018Rentnercops: In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat sich Maria Wiesner mit der Frage beschäftigt Warum die Deutschen Fernseh-Morde lieben“

„Brasilien braucht eine bessere Zukunft“: In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung porträtiert Florian Balke die brasilianische Autorin Patrícia Melo: Gespaltene Heimat, gespaltene Seelen

Alle haben Waffen: Bei Deutschlandfunk Kultur bespricht Gabriele von Arnim „Gun Love“ von Jennifer Clement: Kindheit auf der Rücksitzbank

Die düstere, gewalttätige Seite Japans: Für den Deutschlandfunk hat Christoph Schröder „Das Jahr der Katze“ von Christoph Peters gelesen: Onishi und seine Waffe

Realistischer Thriller über Menschenhandel: Im Tages-Anzeiger ist Hanspeter Eggenberger beeindruckt von „Milena oder der schönste Oberschenkelknochen der Welt“ von Jorge Zepeda Patterson: Mit Frauen zu handeln, ist lukrativer als das Drogengeschäft

Zwangsprostitution, Menschenhandel sowie die Verzahnung von Politik und den Medien in Mexiko: Für Radio Bremen hat Ziphora Robina „Milena oder der schönste Oberschenkelknochen der Welt“ von Jorge Zepeda Patterson gelesen.

Die Wirkmacht fundamentaler seelischer Verletzungen: Für den Deutschlandfunk hat Paul Stoop „Stadt der Geheimnisse“ von Stewart O’Nan besprochen: Der große Coup der Untergrundkämpfer

Süffisant, leichtfüßig und voller Menschenliebe: In der Jüdischen Allgemeinen ist Tobias Kühn angetan von „Im Tal der Gebeine“ von Alfred Bodenheimer: Der Rabbi war’s!

Knallhart und zerbrechlich: WDR 2 Krimitipp ist „Blinde Rache“ von Leo Born. Oliver Steuck stellt das Buch vor.

Der „Tatort“ im Kreuzgemangel

Fundamental blöde: Matthias Dell (Zeit Online) findet den gestrigen „Tatort“ „Der Pakt“ aus Saarbrücken so richtig schlecht und Tatort-Logo via Wikipediaunglaublich unbedarft: Die Zehennägel sind eingewachsen

Nicht überzeugend und zu viele dicke Klischees: Bei WDR 5 ist Ulrich Noller echt nicht angetan vom gestrigen „Tatort“ aus Saarbrücken: „Der Pakt“, Tatort aus Saarbrücken

Zu viele Schwächen: zu viele Verdächtige, keine erzählerische Stringenz und schlechte Dialoge bemängelt Cornelius Pollmer im gestrigen „Tatort“ „Der Pakt“: Dieser „Tatort“ bannt die Aufmerksamkeit wie ein Unfall

Über den deutschsprachigen Krimirand hinaus

Für die New York Times hat Charles Finch die besten Krimis des Winters zusammengestellt: Romane von Jane Harper, JoAnn Chaney, Un-Su Kim, Lisa Jewell, Tim Johnston und Lyndsay Faye: Murderous Husbands, Flapper-Era Gun Molls and Korean Assassins: The Best Winter Thrillers

James Ellroy: Black DahliaThe novell hits you in the heart: Für die Washington Post hat Patrick Anderson „The Suspect“ von Fiona Barton gelesen: A nail-biting tale of missing teens and the parents who worry for them

The unsolved killing of Elizabeth Short: Bei CrimeReads beschäftigt sich Camille Leblanc mit dem unaufgeklärten Mord an Elizabeth Short und dessen Widerhall in der Popkultur: Pop Culture’s Black Dahlia Obsession

A journey into the underworlds of police violence and occult obsession: Im Guardian bespricht Tony White „Slow Motion Ghosts“ von Jeff Noon: Slow Motion Ghosts by Jeff Noon review – murder and glam rock

Hinter der Bezahlschranke des Telegraph stellt Jake Kerridge die besten Krimis des Jahres (so far) vor: The best thrillers and crime fiction of 2019 so far

In der Irish Times stellt Declan Burke Kriminalromane von James Lee Burke, Sarah Armstrong, Antti Tuomainen, Hanna Jameson und Anthony J Quinn vor: New crime fiction: Robicheaux bows out in ‘dreamily fabulous’ tale

Der renommierte britische Man Booker Prize sucht einen neuen Sponsor – wäre das vielleicht etwas für Sie? Man Booker Prize searches for new sponsor after funding dropped

Das war’s für heute!

Viel Vergnügen mit den Links!

Herzlich,
Ihre
Kirsten Reimers

PS: Sie möchten nicht eine Woche lang auf frische Krimilinks warten? Dann folgen Sie dem KrimiDetektor auf Facebook und/oder Twitter. Was im Newsletter gebündelt erscheint, gibt es dort häppchenweise.

PPS: Sie mögen den Newsletter des KrimiDetektors? Empfehlen Sie ihn gern weiter!

PPPS: Helfen Sie uns! Spenden Sie etwas für den KrimiDetektor – dann kann er auch weiterhin regelmäßig erscheinen! Einzelne Spenden können Sie gern via PayPal senden an: spenden@krimidetektor.de – es geht aber auch mit einen bequemen Spendenabo! Einfach auf den orangefarbenen Button klicken und den Anweisungen folgen:

Unterstützen Sie uns auf Steady