Schlagwort-Archive: Ute Cohen

Presseschau vom 15. April 2019

Liebe Krimifreundinnen und -freunde,

nächste Woche ist Ostern, auch am Ostermontag – darum erscheint der KrimiDetektor nächste Woche nicht. Aber in zwei Wochen, am 29. April, sind wir wieder für Sie da!

Und damit Sie krimilinkmäßig nicht unterversorgt sind, gibt es hier wie gewohnt die wichtigsten Krimilinks der Woche!

Jonathan Robijn: Kongo Blues, Hamburg Edition Nautilus 2019Das April-Krimi-Spezial des Freitag ist erschienen! Darin bespricht Thekla Dannenberg „Kongo Blues“ von Jonathan Robijn: In Zaire, in Zaire; Marlen Hobrack hat „Der stumme Bruder“ von Claudia Rikl gelesen: Leer, leer, Meer; Katharina Schmitz ist angetan von „Die Söhne der Winde“ von Gioacchino Criaco: Im Reich der Onkel; Marcus Müntefering hat mit James Sallis u. a. über seinen Roman „Willnot“ gesprochen: „Weder A noch A“; Hanns Küster hat sich mit Michael Connelly beschäftigt: Der Tod kam durchs Fliegengitter; Ute Cohen bespricht gleich drei Romane als Gegengift zu toxischer Männlichkeit nämlich: „Die zweite Welt“ von Christine Lehmann, „Krähentod“ von Katja Bohnet und „Golden Cage“ von Camilla Läckberg: C’est la mort; und Edina Picco ist beeindruckt von „Das Ende der Lügen“ von Sara Gran: Katrina im Kopf

Die seltsamsten Kriminalromane weit und breit: In der Frankfurter Rundschau ist Sylvia Staude angetan von „Das Ende der Lügen“ von Sara Gran: Die Maus mit dem seltenen Lehrbuch

Geschichte einer weiblichen Selbstermächtigung: Bei Spiegel Online ist Marcus Müntefering beeindruckt von „River of Violence“ von Tess Sharpe: Raus aus der Opferrolle

„Verlangen nach mehr Realismus“: Bei Deutschlandfunk Kultur hat Andrea Gerk mit Sonja Hartl über den „True-Crime“-Boom gesprochen: Die Lust am wahren Bösen

Ebenfalls bei Deutschlandfunk Kultur hat Sonja Hartl Graham Norton interviewt: TV-Star Graham Norton schreibt über seine Flucht aus Irland

Ein traumwandlerisch sicherer Roman: Bei Deutschlandfunk Kultur mag Sonja Hartl „Der schlaflose Cheng“ von Heinrich Steinfest: Wahrheitssuche um fünf Uhr morgens

Ein literarisches Krimivergnügen: Bei WDR 2 ist Denis Scheck entzückt von „Der schlaflose Cheng“ von Heinrich Steinfest.

„Das klingt so absurd, wie es sich liest“: Für die PRESSE hat Mirjam Marits „Der schlaflose Cheng“ von Heinrich Steinfest gelesen: Cheng ist wieder da

Gewissermaßen der Ur-Maigret: Für den Tagesspiegel hat Gerrit Bartels „Maigret im Haus der Unruhe“ von Georges Simenon gelesen: Tote können nicht sterben

Clevere Gangland-Ganovin: Für Kulturnews Tana French: Der dunkle Garten, Frankfurt: Scherz 2019hat Nils Heuner „Lola“ von Melissa Scrivner Love besprochen.

Für seine Kolumne im Magazin Moment hat Dietmar Jacobsen „Der dunkle Garten“ von Tana French, „Falken jagen“ von D. B. Blettenberg und „Der Outsider“ von Stephen King rezensiert: Alles Krimi, oder was? Osterspecial!

„Wunderbare Mischung aus Thriller und Lovestory“: Für den Tages-Anzeiger hat Hanspeter Eggenberger „Destination Dallas“ von Lou Berney gelesen: Auf der Flucht die Liebe gefunden

Psychogramm einer Kleinstadt: Krimitipp bei WDR 2 ist „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ von Joël Dicker. Oliver Steuck stellt das Buch vor.

Für Radio Bremen hat Martina Bittermann „Wütende Wölfe“ von Nicola Förg gelesen.

Glauser-Preise: Ende vergangener Woche fand in Aachen die Criminale, der jährliche Kongress der Krimiautor*innen, statt. Dabei wurden unter anderem die Glauser-Preise vergeben. Mit dem Preis für den besten Kriminalroman des Jahres wurde Max Bronski für „Oskar“ ausgezeichnet: CRIMINALE: Max-Bronski gewinnt den „Roman-Glauser“ 2019

Der „Tatort“ im Kreuzgemangel

Die ranzige Mackerhaftigkeit des Kommissars: uncool konstruiert: Bei Zeit Online kann Matthias Dell wenig Positives am gestrigen Tatort-Logo via Wikipedia„Tatort“ „Inferno“ aus Dortmund finden: Ich bin Gefäßchirurgin

Besonders prall gefüllte Wundertüte: Bei WDR 5 findet Ulrich Noller den gestrigen „Tatort“ aus Dortmund zu vier Fünfteln gut und zu einem Fünftel fragwürdig: „Inferno“, Tatort aus Dortmund

Nur mittelgut: In der Süddeutschen Zeitung ist Holger Gertz nicht so richtig angetan vom gestrigen „Tatort“ „Inferno“: „Sie sehen ja, was hier los ist“

Über den deutschsprachigen Krimirand hinaus

„What I wanted to do was to take that very English story and make it a very American story, across class, with a more  diverse cast“: Für CrimeReads hat sich Désirée Zamorano mit Rachel Hallie Rubenhold: The FiveHowzell Hall über deren neuen Roman „They All Fall Down“, eine Variantion von Agatha Christies „And Then There Were None“, unterhalten: Rachel Howzell Hall: A New Voice for Classic Crime

A humane and convincing book: Hinter der Bezahlschranke des Telegraph hat sich Andrew Lycett mit „The Five“ von Hallie Rubenhold beschäftigt, das sich wiederum mit den Opfern von Jack the Ripper beschäftigt: Why it’s time to debunk the biggest myth about Jack the Ripper’s victims

Ian Fleming called him “the most formidable spy in history,” Frederick Forsyth claimed he “altered the history of our planet” and John Le Carré dubbed him “The spy to end spies”:  Richard Sorge. Im Scotsman bespricht Vin Arthey „An Impeccable Spy: Richard Sorge, Stalin’s Master Agent“ von Owen Matthews: Book review: An Impeccable Spy, by Owen Matthews

„I know how hard it is when you first hit the scene as an unrecognised author“: Neben Val McDermid und Martina Cole gehört nun auch Joanne K. Rowling zu den Unterstützerinnen der „Killer Women„, einen britischen Autorinnen-Kollektiv. Dieses bietet seit neuestem ein Mentoringprogramm an: JK Rowling backs crime writing scheme for BAME and working-class women

Und im Guardian hat sich Tom Gauld Gedanken über die Zukunft des Buchhandels gemacht: Tom Gauld on booksellers of the future

Das war’s für heute!

Viel Vergnügen mit den Links! Wir lesen uns wieder am 29. April! Genießen Sie die Feiertage!

Herzlich,
Ihre
Kirsten Reimers

PS: Sie möchten nicht eine Woche lang auf frische Krimilinks warten? Dann folgen Sie dem KrimiDetektor auf Facebook und/oder Twitter. Was im Newsletter gebündelt erscheint, gibt es dort häppchenweise.

PPS: Sie mögen den Newsletter des KrimiDetektors? Empfehlen Sie ihn gern weiter!

PPPS: Helfen Sie uns! Spenden Sie etwas für den KrimiDetektor – dann kann er auch weiterhin regelmäßig erscheinen! Einzelne Spenden können Sie gern via PayPal senden an: spenden@krimidetektor.de – es geht aber auch mit einen bequemen Spendenabo! Einfach auf den orangefarbenen Button klicken und den Anweisungen folgen:

Unterstützen Sie uns auf Steady