Schlagwort-Archive: hr2

Presseschau vom 26. Oktober 2020

Liebe Krimifreundinnen und -freunde,

auch diese Woche lohnt sich der Griff zum Buch: Verteilen Sie zu Halloween doch mal Krimis statt Süßigkeiten – oder noch besser: Behalten Sie sie für sich selbst. Damit Sie klug wählen, welche Bücher Sie lieber für sich aussuchen, gibt es hier wie stets die wichtigsten Krimilinks der Woche.

Denise Mina: Götter und Tiere, Hamburg: Argumentverlag mit Ariadne 2020Coole Frau inmitten der Drogenbanden von L.A.: Bei Spiegel Online ist Marcus Müntefering beeindruckt von “Capitana” von Melissa Scrivner Love: Alleinerziehende Mutter und Chefin der Gang

Großartiger Kriminal- und Gesellschaftsroman: In der Frankfurter Rundschau bespricht Sylvia Staude “Götter und Tiere” von Denise Mina: Unter die Dächer schauen

Kluger und vielschichter Roman: Beim Deutschlandfunk hat Kirsten Reimers – also, hüstel, ich – “Brandsätze” von Steph Cha besprochen.

Für hr 2 hat Jörg Robbert “Brandsätze” von Steph Cha gelesen.

Trickreiches Spiel mit der Erzählperspektive: Bei Deutschlandfunk Kultur bespricht Thomas Wörtche “Kalmann” von Joachim B. Schmidt: Gammelhai und ganz eigene Wahrheiten

Rache als zentrales Motiv: In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bespricht Hannes Hintermeier “Lullaby Road” von James Anderson: Die Schrecken des Eises und der Finsternis

Hinter der Bezahlschranke der Frankfurter Allgemeinen Zeitung spricht Peter Körte mit Volker Kutscher über dessen neuen Gereon-Rath-Roman “Olympia”: Es wird noch viel düsterer kommen

Wilde Nacht: Im Tages-Anzeiger Robert Brack: Dammbruch, Hamburg: Ellert & Richter 2020rezensiert Hanspeter Eggenberger “Dammbruch” von Robert Brack: Ein Tresorknacker will nach Kuba

Mittelalterliche Detektivgeschichte: Bei Radio Bremen stellt Martina Bittermann “Westwind” von Samantha Harvey vor.

Düsterer Polizeiroman: Bei Kulturnews ist Nils Heuner angetan von “Tin Men” von Mike Knowles.

Tote lesen keine Märchen: Im Titel-Kulturmagazin bespricht Dietmar Jacobsen “Eisenblut” von Axel Simon: Intrigen im Dreikaiserjahr

Rumdüsen und Rumreden im irren Tempo: Bei Zeit Online erkennt Matthias Dell im gestrigen “Tatort” “Krank” aus Wien Überzeugendes und Nervendes: Familienstand geschieden

Über den deutschsprachigen Krimirand hinaus

Lee & Andrew Child: The Sentinel, 2020In der New York Times bespricht Janet Maslin “The Sentinel” von Lee und Andrew Child: Jack Reacher Works Alone. That Doesn’t Mean His Author Has To

In ihrer Krimikolumne in der New York Times stellt Marilyn Stasio “Only Truth” von Julie Cameron, “The Red Horse” von James R. Benn, “Funeral For A Friend” von Brian Freeman sowie “The Forger’s Daughter” von Bradford Morrow vor: Pushed From the Clock Tower, Buried in the Yard

In der Washington Post rezensiert Maureen Corrigan “Goodnight Beautiful” von Aimee Molloy: ‘Gone Girl’ is far from gone: The blockbuster thriller continues to infect the genre

Das war’s für heute!

Viel Vergnügen mit den Links!

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Herzlich,
Ihre
Kirsten Reimers

PS: Sie möchten nicht eine Woche lang auf frische Krimilinks warten? Dann folgen Sie dem KrimiDetektor auf Facebook und/oder Twitter. Was im Newsletter gebündelt erscheint, gibt es dort häppchenweise.

PPS: Sie mögen den Newsletter des KrimiDetektors? Empfehlen Sie ihn gern weiter!

PPPS: Helfen Sie uns! Spenden Sie etwas für den KrimiDetektor – dann kann er auch weiterhin regelmäßig erscheinen! Einzelne Spenden können Sie gern via PayPal senden an: spenden@krimidetektor.de – es geht aber auch mit einen bequemen Spendenabo! Einfach auf den orangefarbenen Button klicken und den Anweisungen folgen:

Unterstützen Sie uns auf Steady